Radfernweg

Oberschwaben-Allgäu-Radweg: Etappe 4 – Von Wangen über Tettnang nach Markdorf

Neues Kloster 1, 88427 Bad Schussenried

Begehbar

Schwierigkeit Leicht
Länge 50 km Dauer 03:30 h
Aufstieg 316 m Abstieg 443 m
Höchster Punkt 587 m Niedrigster Punkt 404 m

Mit Blick auf den glänzenden Bodensee und der mächtigen Alpenkette dahinter passieren Radler historisch gewachsene Städte, die mit allerlei Sehenswerten glänzen. Von Wangen geht es über Neukirch nach Tettnang und weiter über die Ortschaften Meckenbeuren und Oberteuringen zum Etappenziel Markdorf.

Eigenschaften Etappentour, aussichtsreich, geologische Highlights, faunistische Highlights, botanische Highlights, kulturell / historisch
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Wegbeschaffenheit
  • 0% Asphalt
  • 0% Schotter
  • 0% Naturbelassen
  • 100% Sonstiges
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Durch liebliche Obst- und Hopfengärten 

Dem Fluss „Obere Argen“ folgend, verlassen Radler die historisch geprägte Stadt Wangen und fahren hinaus in das bäuerliche Hügelland. Vorbei an dem Stadtteil Haslach bis nach Neukirch, wo das berühmte „Hexenhäusle“ von Maler Melchior Setz drohnt. 

Ab Oberrussenried verändert sich das Landschaftsbild. Die dunklen Waldstreifen lockern auf und machen Platz für den Obstanbau. Zwischen den charmanten Dörfern werden in erster Linie Äpfel geerntet, die vom milden Seeklima und der sonnenverwöhnten Südlage profitieren. Daneben reifen Birnen, Zwetschgen, Süßkirschen aber auch Hopfen, der in der Region auf rund 1.200 ha angebaut wird. 

An diesem romantischen Flecken Erde, an dem Radler der tiefblaue Bodensee entgegen schimmert, breitet sich die Stadt Tettnang aus. Sehr eindrucksvoll wirkt die Silhouette des zwischen 1712 und 1720 errichteten Neuen Schlosses. Hinter den alten Mauern unterstreichen der prächtige Bacchussaal, das imposante Treppenhaus sowie die Schlosskapelle die glänzende Hofhaltung der Grafen Montfort-Tettnang. 

Die „Hopfenstadt“ empfängt seine Gäste mit prächtigen Bürgerhäusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert, die sich dicht um das Torschloss drängen. Wie sehr sich die Region dem Anbau der für das Bierbrauen so wichtigen Pflanze verschrieben hat, erlebt man im  Tettnanger Hopfenmuseum, das sich im Ortsteil Siggenweiler befindet. 

In aussichtsreicher Fahrt geht es über Meckenbeuren nach Markdorf, das sich am Fuße des bewaldeten, 754 Meter hohen Gehrenbergs ausbreitet. Die „Perle des Linzgaus“ lässt sich bestens zu Fuß erkunden. Besondere Anziehungskraft haben die Kirche St. Nikolaus, das Bischofschloss und die historischen Mauertürme.

Ausrüstung

Fahrrad, wetterbedingte Kleidung

Tipp des Autors
  • Abstecher zum Hexenhaus bei Neukirch
  • Besuch des Hopfenmuseums oder des Neuen Schlosses in Tettnang
Startpunkt Wangen | Koordinaten: 47.684278, 9.833487
Endpunkt Markdorf
Anfahrt

Aus Richtung Stuttgart, München und Augsburg:
Über die A8 bis Ulm. Weiter auf A7 und A96 bis Ausfahrt Wangen-Nord.
Aus Richtung Kempten:
Über die B12 bis Wangen.
Aus Richtung Lindau und Friedrichshafen:
Über die A96 bis Ausfahrt Wangen-West.
Aus Richtung Ravensburg:
Über die B32 bis Wangen.

Rückkehr zum Startpunkt

Von Markdorf nach Wangen gibt es eine regelmäßige Busverbindung. Die Fahrtdauer beträgt ca. 2 Stunden.

Höhenprofil

Oberschwaben-Allgäu-Radweg: Etappe 4 – Von Wangen über Tettnang nach Markdorf

Kontakt

Oberschwaben Tourismus GmbH
Neues Kloster 1
88427 Bad Schussenried

Quelle

Oberschwaben Tourismus