MenüMenü
Schließen
Luftbild Kloster Schussenried

Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Neues Kloster 1

88427 Bad Schussenried

Schließen
Jetzt suchen
Schließen

Oberschwäbische Barockstraße Barock erschaudern

Themenjahr 2019: BAROCK erschaudern

Gänsehautmomente entlang der Oberschwäbischen Barockstraße

Üppige Menüs, mit Gold verkleidete Räume, ausgestattet mit schwerem Samt und Brokat, mit Musik untermalte Feste - so stellt man sich die Barockzeit im Allgemeinen vor. Doch vor allem hier in Oberschwaben-Allgäu gab es auch andere Gesellschaftsschichten, die sich in einer eher kärglichen Situation befanden. Der Alltag der Bauern war eher ärmlich - oft ging es ums nackte Überleben. Hexenverfolgung, Pranger und Galgen zeigen eine düstere Zeit des Barock, die zwar nicht ganz so populär geworden ist wie das höfische Leben, dennoch an der Tagesordnung war. Hinzu kam eine ausgeprägte Volksfrömmigkeit, die für heutige Ansichten manch Kurioses hervorbrachte: Heilige Leiber, Gebeine von Katakombenheiligen, die in kostbare Gewänder gekleidet wurden, können heute noch in einigen Kirchen wie in Kißlegg, Wolfegg, Rot an der Rot oder - besonders prachtvoll in Gutenzell-Hürbel oder Wald, hinter Glas betrachtet werden. Ein Kult zum Erschaudern!

Schauderhaftes steht in diesem Jahr an der Oberschwäbischen Barockstraße im Mittelpunkt. In der neuen Übersichtskarte "BAROCK erschaudern" sind Stationen markiert, die gleichermaßen furchterregend wie faszinierend sind.

Die Kehrseite von Prunk und Pracht!

BAROCK erschaudern

Übersichtskarte zum Themenjahr

Die Übersichtskarte zum Themenjahr 2019 können Sie kostenlos nach Hause bestellen.

Prospektbestellung
Zwischen Himmel und Hölle

Stätten von Volksfrömmigkeit und Aberglaube

Die Broschüre zum Themenweg ist z. B. erhältlich bei der Wolfegg Information.

Prospektbestellung
Veranstaltung

BAROCKwoche 2019

Im Jahr 2019 steht die BAROCKwoche unter dem Motto "BAROCK erschaudern".

Details anzeigen

 

Stationen zum Themenjahr BAROCK erschaudern

Bad Waldsee
Museum im Kornhaus, Bad Waldsee

VOLKSGLAUBEN, FOLTER UND TOD - KEINE GUTE ALTE ZEIT!

Einem unrühmlichen Berufsstand kann man im Museum im Kornhaus in Bad Waldsee auf den Grund gehen. In der Neuzeit, vor rund 500 Jahren, hatte der Scharfrichter eine wenig beliebte aber gut besoldete Stellung in der Stadtverwaltung. Diese nicht gerade gute alte Zeit war auch die Zeit des Aberglaubens an magische Kräfte, Teufel und Hexen. Frauen galten als unterwertig und sündig und wurden gerne als Sündenbock für Brände und Unwetter dargestellt. Nicht selten legten die Frauen Geständnisse ab, um den höllischen Schmerzen der Folter zu entgehen. Dann waltete der Henker seines Amtes, frei nach dem Motto: "Blut kann versöhnen, was das Blut verbrach" (Friedrich Schiller). Schaurige Folter- und Henkerswerkzeuge sind im Museum im Kornhaus ausgestellt und zeugen von einem dunklen Kapitel in der Menschheitsgeschichte. Öffnungszeiten Museum im Kornhaus: Freitag bis Sonntag jeweils von 13:30 Uhr bis 17:30 Uhr

Bad Wurzach
Außenansicht des Leprosenhaus Bad Wurzach

Ein Denkmal der Sozial- und Medizingeschichte ist das Wurzacher Leprosenhaus. Das ehemalige Siechenhaus diente im 13. Jahrhundert als Isolierstation für Aussatzkranke. 1669 wurde es als Wohnhaus neu gebaut und in den 1980er Jahren aufwendig restauriert. Heute ist es das älteste Gebäude Bad Wurzachs und in seiner Art einmalig im süddeutschen Raum. Es kann besichtigt werden.

Kloster Heiligkreuztal
Museum in der Bruderkirche Heiligkreuztal

VON GLÄUBIGEN ALS MÄRTYRER VEREHRT - DIE KATAKOMBENHEILIGEN

Schwerpunkt der Dauerausstellung im Museum in der Bruderkirche sind die sogenannten Klosterarbeiten, eigenhändig von Nonnen aus unterschiedlichen Materialien hergestellte Fassungen speziell für Märtyrerreliquien und die Verzierung der "Heiligen Leiber". In Heiligkreuztal befinden sich noch heute die Gebeine von vier Katakombenheiligen, die um 1680 ins Kloster kamen. Besonders im von der Gegenreformation geprägten kirchlichen Leben spielten Reliquientranslationen und die damit verbundenen Feierlichkeiten eine bedeutende Rolle.

Kißlegg im Allgäu

FÜHRUNG "MEMENTO MORI"

Die Kißlegger Barockkirche St. Gallus und Ulrich weist eine große Zahl von Bildern zur Passion und zum Sterben Jesu auf. Eine Besonderheit der Kirche sind die "Heiligen Leiber" die in den Seitenaltären ausgestellt sind. In der thematischen Kirchenführung "Memento Mori" erläutert Hildegard Lang die Darstellungen und verbindet sie mit dem Thema Barock. Die Führungen sind auf Anfrage buchbar beim Gäste- und Bürgerbüro Kißlegg unter Tel. +49 (0)7563 936142

Memmingen

GRUSELFÜHRUNG MIT DEM NACHTWÄCHTER

Hexen, Henker und Gespenster in Memmingen - bei diesem abendlichen Rundgang durch die Stadt wird dem Besucher Komisches und Tragisches aus der Memminger Kriminalgeschichte durch den Nachtwächter präsentiert. Die furchtlosen Gäste erwartet Geheimnisvolles wie die Hexengalle und die Hinrichtung des Vogelmannes. Die Geschichte der Memminger Giftmorde und ein Folterkeller bescheren Gänsehaut. Auch eine Hinrichtung, natürlich nach der Henkersmahlzeit, steht auf dem Programm. Orte wie der Hexenturm, die Kinderlehrkirche oder das Scharfrichterhaus können bei dieser Führung aus einem ganz anderen Blickwinkel kennengelernt werden. Termine unter www.memmingen.de

Ravensburg
Führung

STADTFÜHRUNG "RAVENSBURGER HEXENWAHN - SCHAUPLÄTZE DER VERFOLGUNG"

Mit der Verurteilung und Verbrennung von zwei Ravensburger Frauen begann im Mittelalter die erste systematische Verfolgung von Frauen als Hexen in Deutschland, die bis in die Barockzeit andauerte. Am 4. April 1775 wurde im Fürststift Kempten Anna Schwegelin wegen Teufelsbuhlschaft als letzter Hexe in Deutschland der Prozess gemacht. Bei dieser Führung werden Besucher mit den Schauplätzen der Hexenverfolgung in Ravensburg konfrontiert: der Liebfrauenkirche, dem Gefängnis Grüner Turm, dem Gerichtssaal im Rathaus sowie der Kabinettausstellung im Museum Humpis-Quartier. Erfahren Sie von den Opfern und Tätern des Ravensburger Hexenprozesses und von der verheerenden Wirkung des Hexenhammers, dem Werk des Inquisitors Heinrich Institoris. Öffentliche Führungen jeden letzten Donnerstag im Monat, 18:00 Uhr oder für Gruppen auf Anfrage

Kloster Roggenburg
Leiberfest im Kloster Roggenburg

MARIÄ HIMMELFAHRT - "LEIBERFEST"

An Mariä Himmelfahrt werden das Patrozinium der Klosterkirche und das traditionelle Leiberfest gefeiert. Ein Festgottesdienst, umrahmt mit barocker Musik und einem besonderen Ambiente, das den vier Heiligen Leibern würdig ist, findet mit anschließender Prozession um das Kloster statt, bei der die Gebeine der Märtyrer Venantius, Valeria, Severina und Laurentia auf festlich hergerichteten Tragbahren getragen werden.

Kloster und Schloss Salem

FÜHRUNG "PASSION UND MEMENTO MORI"

Der Alabasterschmuck im Salemer Münster erinnert in seiner Figurendarstellung an die Vergänglichkeit des irdischen Lebens. Termine: 14. April, am 12. Mai und am 14. Juli 2019, jeweils um 11:00 Uhr. Keine Voranmeldung erforderlich.

KRIMIFÜHRUNG "DER MÖNCH IM WEINFASS"

Das Verschwinden eines Mönchs gibt Rätsel auf! Termine: 26. April 2019 um 18:00 Uhr, 1. Juni 2019 um 19:00 Uhr und 28. Juni 2019 um 18 Uhr. Teilnahme an einem dieser 3 Termine für die Krimiführung sind nur nach vorheriger Anmeldung möglich unter der Rufnummer: +49 (0)7553 91653-36.

Tettnang
Neues Schloss Tettnang

HYGIENE UND EROTIK IM BAROCK - DER DUFT EINER EPOCHE!

Liebe und Erotik waren meist nicht ausschlaggebend, wenn in früheren Jahrhunderten geheiratet wurde. Geld und Einfluss zählten und der Fortbestand der Familie - auch bei den Grafen von Montfort. Und doch berichten zeitgenössische Quellen von Erotik und Liebe. Bei dieser Sonderführung im Neuen Schloss Tettnang schnuppert man den Duft des Alltags in einer Zeit, als Waschen als ungesund galt und nur Parfüm Gerüche und Ungeziefer vertreiben konnte. Termine unter www.schloss-tettnang.de, für Gruppen auf Anfrage

Veringenstadt
Das schaudrige Hexenhemd in Veringenstadt

HEXENVERFOLGUNG IM BAROCK - DER FALL DER BADER-ANN

Ein düsteres Kapitel der Vergangenheit ist die Geschichte des Hexenprozesses gegen Anna Kramer, die "Bader Ann" aus Veringen, die hier 1680 angeklagt, gefoltert und hingerichtet wurde. Von insgesamt 7 Hexenprozessen, die von 1491 bis 1680 im Rathaus von Veringenstadt geführt wurden, ist der Leidensweg dieser heilkundigen Kräuterfrau nahezu vollständig dokumentiert. Lebenslauf, Anklage, Protokoll und auch die Folterinstrumente sind im Original zu sehen. Schaurig berühmt ist das bundesweit einzige erhaltene Hexenhemd, das die Angeklagte während der Befragung als "Schandkleid" tragen musste, heute ausgestellt im Stadtmuseum von Veringenstadt.

Wangen im Allgäu
Gaunerführung Wangen im Allgäu

GASSENSPIEL "VON GAUNERN, GALGENVÖGELN UND GEFAHREN..."

Lust auf schaurige Geschichten mit viel Galgenhumor? Begleiten Sie uns auf eine spannende Spurensuche nach wahren Begebenheiten von nächtlichen Überfällen, Räubern und Mördern, wenn Sie sich mit Landvermesser und Magd auf eine Zeitreise durch die engen und schaurigen Gassen der Wangener Altstadt begeben. Doch Vorsicht und nicht erschrecken, den schnell werden auch Sie Teil des Geschehens und in den dunklen Gassen lauert so manche Gefahr... Termine unter www.wangen.de und für Gruppen auf Anfrage

Wolfegg im Allgäu
Nachtwächterführung in Wolfegg

"HÖRT IHR LEUT UND LASST EUCH SAGEN..."

Franz Frick lässt bei einer Nachtwächterführung in ganz besonderer Atmosphäre rund um das Wolfegger Schloss die Vergangenheit lebendig werden und erzählt viele schauerliche Anekdoten und allerlei Wissenswertes aus der Geschichte Wolfeggs. Z. B. soll die erste Glocke im Kirchengestühl der barocken Pfarrkirche St. Katharina zum ersten Mal geläutet haben, als der Stifter der Glocke zu Grabe getragen wurde... Termine unter www.wolfegg.de

Freilichtmuseen im Himmelreich des BAROCK

Bäuerlichen Alltag im Barock erleben

Das Oberschwäbische Museumsdorf Kürnbach und das Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben Wolfegg geben Einblicke in das Leben und den harten Alltag der Bauern der Barockzeit. Im Oberschwäbischen Museumsdorf Kürnbach entfaltet sich rund um das strohgedeckte "Kürnbachhaus" von 1662 eine beeindruckende Anlage von Bauernhäusern im Fachwerkstil des Barock. Im Bauernhaus-Museum in Wolfegg stammen das "Fischerhaus" und der dazugehörige Fischweiher, die bis heute bewirtschaftet werden, aus der Zeit um 1780. Museumsfischer Jung bereitet die Fische eigens für Besucherinnen und Besucher zu verschiedenen Anlässen zu. Im Oberschwäbischen Museumsdorf Kürnbach können Besucherinnen und Besucher an ausgewählten Veranstaltungstagen barocke Speisen wie "Schwarzmus" probieren und erleben, wie das teils spärliche, bäuerliche Alltagsessen zubereitet wurde.

Barock erschaudern

  • Heilige Leiber Klosterkirche Wald
  • Leiberfest im Kloster Roggenburg
  • Leiberfest im Kloster Roggenburg
  • Hexenhemd der Bader Ann Veringenstadt
  • Hexe Bader Ann
  • Hexenverfolgung
  • Gaunerführung Wangen im Allgäu

Orte & Stationen entlang der Oberschwäbischen Barockstraße

Die Oberschwäbische Barockstraße

Die Oberschwäbische Barockstraße durchzieht die Region zwischen Donau und Bodensee von Nord nach Süd und von Ost nach West und reiht barocke Kleinode und Kunstwerke wie Perlen an einer Kette auf. Über fünzing Barockerlebnisstationen warten das ganze Jahr über auf Ihren Besuch. Hier finden Sie alle Informationen zu den Orten und Stationen im Himmelreich des BAROCK.

Mehr Informationen

PROSPEKTBESTELLUNG

Gerne senden wir Ihnen unsere Broschüren kostenlos direkt nach Hause!

Routenführer Oberschwäbische BarockstraßeÜbersichtskarte Oberschwäbische BarockstrasseBodensee Magazin Spezial "Kirchen, Klöster und Konzil"

Prospekte bestellen

Aktuelles aus oberschwabenHier erhalten Sie die besten Angebote und News vor allen anderen!

loading
  • Persönliche Beratung und Tipps vor Ort & zur Reiseplanung
  • Die beste Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen persönlich getestet
  • Tipps von ausgesuchten Reiseexperten aus der Region