Mit dem Womo auf Museumstour

Kulturgenuss und mobiles Reisen in Oberschwaben-Allgäu 

Reisemobil vor Häusern in Biberach
Reisemobil vor Häusern in Biberach

© Oberschwaben Tourismus GmbH, Frank Müller

Bad Schussenried, 20. Juli 2021 – Dieses einzigartige Gefühl aus Freiheit, Lebenshunger und Sehnsucht: Nirgends weiß man besser um das Glück des Campens als in Oberschwaben-Allgäu, der Wiege des Wohnmobils. Das Erwin Hymer Museum ist Sinnbild für diese entspannte Lebenskultur. Im Jahr seines 10-jährigen Jubiläums gibt es im „Museum des mobilen Reisens“ tolle Veranstaltungen, die die Reiselust zelebrieren. Warum nicht gleich mit dem Wohnmobil auf Museumstour gehen? Von Steinzeit bis Mittelalter, Barock bis Moderne: Die historische Schatzkammer der Region ist prall gefüllt. Und die Museen und Städte zeigen voller Freude, wie man kulturelles Erbe frisch und lebendig hält.

In Oberschwaben-Allgäu kennt man die Leidenschaft der Wohnmobilisten gut. Kein Wunder: Drei der ganz großen Pioniere des mobilen Reisens kommen aus der Gegend. Eine umfangreiche Broschüre zur Reisemobil- und Campingregion fasst diese besondere Willkommenskultur zusammen. Eine Liste aller knapp 50 Stell- und Campingplätze sowie Routenvorschläge, Reise- und Genießer-Tipps bieten Information und Inspiration für das Reisen mit dem eigenen Zuhause. Gut zu wissen: Wer in Oberschwaben-Allgäu mit dem Wohnmobil auf Tour geht, ist immer in Stellplatz-Nähe – sei es fußläufig in Stadtnähe oder naturnah an einem der herrlichen Badeseen.

Die Sehnsucht feiern im Hymer-Jubiläumsjahr
Es ist das einzige Museum in ganz Europa, das sich dem mobilen Reisen widmet: Das Erwin Hymer Museum. Es zeigt auf 6.000 Quadratmetern die Kulturgeschichte des Caravanings und entführt Besucher entlang der großen Traumrouten auf eine Weltreise vor Ort. Fahrzeuge aus den Anfängen, Überraschendes aus Technik, Entwicklung und Design: Hier wird die Verbindung von Träumen und Technik für die ganze Familie greifbar. Im 10-jährigen Jubiläumsjahr zeigt das Museum eine historische Campingplatz-Ausstellung samt liebevoll restaurierten Oldtimer-Gespannen, die von ihren stolzen Besitzern präsentiert werden – Restaurations- und Reisetipps inklusive! Außerdem gibt es ein Open-Air-Kino für Roadmovies auf der Museumwiese. Ein weiteres Highlight ist Werkstatt Live: Ein Wochenende lang geben erfahrene Globetrotter in der Museumswerkstatt Tipps zum Selbstausbau von Bus, Transporter oder LKW. Im Herbst wird dann das Jubiläum richtig gefeiert, mit tollen Veranstaltungen und Angeboten.

Dorfgeschichte(n) zum Anfassen
Ebenfalls Glanzlichter in der Museumslandschaft Oberschwaben-Allgäus: die großartigen Freilichtmuseen. Etwa das Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben in Wolfegg oder das Oberschwäbische Museumsdorf Kürnbach. Neben authentischen Einblicken in das bäurische Landleben der letzten Jahrhunderte locken Kinderwerkstätten, Kräuterkurse, oder gemeinsames Kartoffelernten. Eine wahre Fundgrube an steinzeitlichen Schätzen findet sich im Federseemuseum in Bad Buchau. Bis November wandelt sich das dazugehörende Freigelände zur unterhaltsamen Archäologie-Bühne und führt auf einem Rundgang durch 15.000 Jahre Leben am See. Ein heißer Tipp ist auch das romantische Glasmacherdorf Schmidsfelden bei Leutkirch im Allgäu. Am Schmelzofen wird hier das alte Kunsthandwerk lebendig gehalten. Traumkugelblasen oder mit Kindern einen Glasgeist gießen – das liebevoll gepflegte Museumsörtchen hat einiges zu bieten. Im Museum Biberach warten unter dem Giebel des alten Hospitals kunstvolle Sammlungen. Auch die aktuelle Ausstellung zum Thema Bienen und Co. sollte man sich nicht entgehen lassen. Außerdem ein Muss auf jeder Museumstour: das epochenübergreifende Museum Humpis-Quartier in Ravensburg. Der Gang durch die fünf Gebäude des spätmittelalterlichen Wohnquartiers ist eine Zeitreise in die Schicksale fremder Vorfahren.

Stadtbummel mit Museums-Feeling
Von den Jahrhunderten geformte Stadtkerne, mittelalterlich bemalte Hausfassaden, althergebrachte Traditionen: So manches Städtchen in Oberschwaben-Allgäu ist quasi ein Freilichtmuseum für sich. Vielerorts lassen sich die verwinkelten Gassen mit ihren Geschichten unter der Führung von originell inszenierten „Zeitzeugen“ entdecken. In der Münsterstadt Ulm etwa geleiten die Nachtwächter anekdotenreich und deftig durchs Fischerviertel, zwischen Donau und Blau entlang der Stadtmauern. Wer in Pfullendorf eine Führung mit Max Elsässer bucht, lernt aus erster Hand Schauriges über die Räuber, die vor 200 Jahren die Gegend unsicher machten. Und in Weingarten offenbart der musikalisch-köstliche Rundgang mit der Klosterbäckerin Theresa die Freuden und Abgründe der barocken Gesellschaft. Wer lieber auf eigene Faust losgeht, kann die geschichtsträchtigen Städtchen auch via App erkunden. Kurzweilig und im eigenen Tempo lassen sich so das schöne Sigmaringen oder Bad Saulgau digital kennenlernen. Spielerisch führt das Smartphone auch durch die Spielestadt Ravensburg – mittels Augmented Reality vermischt sich so das Beste aus damals und heute.

Staunen auf der Oberschwäbischen Barockstraße
Die herausragende Museumskultur in Oberschwaben-Allgäu wurde natürlich auch durch den enormen kulturellen Reichtum des Barocks mitgeprägt. Entlang der Oberschwäbischen Barockstraße inspirieren zwischen idyllischem Weideland und Apfelbäumen die opulentesten Bau- und Kunstwerke der damaligen Zeit. Das Kloster Ochsenhausen zum Beispiel mit seinem beeindruckenden Bibliothekssaal, seiner historischen Sternwarte und dem Klangwunder Gabler-Orgel. Auch das prachtvoll gelegene Schloss Aulendorf ist einen Zwischenstopp wert. Eine Playmobil-Ausstellung zum Thema „Superhelden“ verwandelt die Anlage in ein Paradies für kleine und große Action-Freunde. Das Schloss Kißlegg bezaubert mit der prächtigen Schlosskapelle und den Sibyllenfiguren von Josef Anton Feuchtmayer. Deutschlands zweitgrößtes Stadtschloss ist ebenfalls immer einen Besuch wert: das Hohenzollernschloss Sigmaringen. Für so manchen eines der schönsten Schlösser Deutschlands mit einer der beeindruckendsten Waffenkammern Europas: empfehlenswert!

Informationen zu allen Stellplätzen, Städten und Museen in Oberschwaben-Allgäu finden sich auf der Website www.oberschwaben-tourismus.de. Die neu überarbeitete Broschüre „Reisemobil- & Campingregion Oberschwaben-Allgäu“ kann hier online eingesehen oder kostenfrei angefordert werden bei Oberschwaben Tourismus, Tel. +49 (0)7583 92638-0, info@oberschwaben-tourismus.de.

Pressekontakt

Sarah Falk

Sarah Falk

Stellvertretende Geschäftsführung & Tourismusfachkraft im Destinationsmanagement

Themenmanagement SGF "Natur & Aktiv" mit der Produktgruppe "Radfernwege in Oberschwaben-Allgäu", Themenmanagement SEF "Reisemobil- und Campingregion Oberschwaben-Allgäu"

Tel. +49 (0)7583 92638-21