Klostererlebnistage Bodensee

Blicke hinter Klosterpforten

Wie geht Kloster heute? Und wie sah früher der Alltag von Mönchen und Nonnen aus? Bei den Klostererlebnistagen am Bodensee erleben die Besucher vom 8. bis zum 11. Oktober 2020 ehemalige und aktive Klöster hautnah, „Living History“ ebenso wie moderne, gelebte Spiritualität. 

Klostergarten Kloster Sießen
Klostergarten Kloster Sießen

Konstanz, 29. Juli 2020 – Wie geht Kloster heute? Und wie sah früher der Alltag von Mönchen und Nonnen aus? Bei den Klostererlebnistagen am Bodensee erleben die Besucher vom 8. bis zum 11. Oktober 2020 ehemalige und aktive Klöster hautnah, „Living History“ ebenso wie moderne, gelebte Spiritualität. Von früheren Zeiten werden die Besucher ins Hier und Jetzt katapultiert und wieder zurück. Mehr als 20 Klosterorte öffnen in der ganzen Vierländerregion ihre Pforten und gewähren ungewöhnliche und immer wieder auch persönliche Einblicke. www.bodensee-kloester.eu 

Die Klöster der Bodenseeregion waren schon immer einflussreiche Trendsetter. Sie haben die Vierländerregion seit dem Mittelalter und über alle Grenzen hinweg geprägt: Bestes Beispiel sind die UNESCO-Welterbe-Klöster Reichenau und St. Gallen, die Kunst und Kultur in ganz Europa beeinflusst haben. Auch mit ihrer Architektur haben Klöster und Kirchen der Bodenseeregion ihren Stempel aufgedrückt: Die drei bedeutenden Reichenauer Klosterkirchen lassen die klare Schönheit der Romanik erstrahlen, während in der St. Galler Kathedrale das Zeitalter des Barock in aller Opulenz auflebt. Die vielen kostbaren Kirchen und Kapellen am Bodensee sind ein Füllhorn spiritueller Schätze. Sie machen diese Region so besonders und strahlen bis heute Kraft und Inspiration aus. Von „Living History“ und fliegenden Patern Wie baute man früher eigentlich ein Kloster? Das Campus Galli, Freilichtmuseum und Klosterbaustelle in Meßkirch, gibt Antworten: Hier entsteht mit Werkzeugen und Techniken aus dem Mittelalter ein Kloster nach dem berühmten „St. Galler Klosterplan“. Nicht weit entfernt erkunden Besucher mit „Bruder Johannes“ die Stadt Mengen mit ihren malerischen Fachwerkhäusern und zahlreichen Kirchen und Kapellen. In luftigen Höhen ist Pater Mohr unterwegs: Er wollte vor 400 Jahren den Menschen das Fliegen beibringen. Ob er ein verkanntes Genie oder doch eher ein Hans-Guck-in-dieLuft war, das erfahren Besucher bei einem amüsanten Rundgang durch das ehemalige Kloster Bad Schussenried. Mit Federkiel und Tinte bewaffnet lassen Besucher auf der Reichenau ihrer Kreativität freien Lauf: Bei einem Kalligraphie-Schnupperkurs wird die berühmte Reichenauer Buchmalerei wieder lebendig. Alle Mini-Buchmaler dürfen bei der Schreibwerkstatt des Archäologischen Landesmuseums in Konstanz – diesmal sogar mit Erlaubnis – abschreiben. Übrigens: Das Archäologische Landesmuseum und die Musikschule Konstanz laden gemeinsam am Sonntag, den 11. Oktober, zu einem großen Tag der offenen Tür ein, um an das ehemalige Kloster Petershausen zu erinnern.

Am spirituellen Puls: Klöster von heute Besucher der Klostererlebnistage werden Zeuge gelebter Vergangenheit und erhalten Einblicke in den modernen spirituellen Alltag. Einige aktive Klöster sind bei den Klostererlebnistagen dabei und zeigen, wie ihr Leben heutzutage funktioniert. Im Kloster Roggenburg sind Besucher bei den Prämonstratensern zu Gast. Einige Klöster, wie Roggenburg oder Hegne, bieten außerdem die Möglichkeit, im klostereigenen Hotel zu nächtigen. Gemeinsam mit den Schwestern des Kloster Brandenburg kommen Gäste im Gottesdienst und Gebet zu innerer Ruhe und Erholung. Einfach mal abschalten heißt es im Kloster Hegne: Am „Tag der Stille“ eröffnen Meditationen, spirituelle Impulse und kreatives Gestalten in völliger Ruhe ein überraschend inspirierendes Erlebnis. Atmosphärisch und besinnlich wird es auf der Insel Reichenau: In Niederzell können Besucher in der Eginokapelle am Stundengebet der beiden Benediktinermönche teilnehmen, die mit der kleinen Cella St. Benedikt das mönchische Erbe der Insel wiederbelebt haben. 

Prunkvolle Schätze und grenzenlose Kultur Kirchen und Klöster sind echte Schatzkammern: Kunstvoll gefertigte Altäre treffen auf kostbare Ornamente und Verzierungen. Die Basilika St. Martin in Weingarten, eine der prunkvollsten Barockkirchen der Region, feiert mit einer exklusiven Vortragsreihe einen ganz besonderen Anlass: Die 300-jährige Vollendung der beeindruckenden und detailreichen Deckenfresken von Cosmas Damian Asam. Der Schweizer Künstler Daniel Gallmann überwindet in seinem Kunstprojekt Grenzen: In vier Kirchen in Deutschland und der Schweiz machen seine Kunstinstallationen aus dem Grenzraum einen Kunstraum. Grenzenlose Kultur gibt’s auch in Konstanz: Von dort aus erkunden Besucher bei einer Tagestour unter dem Motto „Kirchen, Klöster & Konzil“ die Region bis nach Stein am Rhein, Führungen inklusive.

Mehr Infos zu den Klostererlebnistagen und das komplette Programm zum Download gibt es unter www.bodensee-kloester.eu. 

Pressekontakt

Mona Schumacher Oberschwaben Tourismus GmbH

Mona Schumacher

Tourismusfachkraft im Destinationsmanagement

Themenmanagement SGF "Kultur & Barock" mit den Produktgruppen "Oberschwäbische Barockstraße" und "Burgen- & Schlösserregion", Themenmanagement SGF "Familienferien", Themenmanagement SGF "Gesundheit & Wellness"

Tel. +49 (0)7583 92638-22