Glanz, Gloria und die Kehrseite des Barock

Barock erleben auf der Oberschwäbischen Barockstraße

Entlang der Oberschwäbischen Barockstraße lässt sich erleben, wie lebendig das epochale Erbe der Zeit des Barock auch heute noch ist. Historische Persönlichkeiten führen durch opulente Paläste, prachtvolle Kirchen oder in den Alltag der einfachen Leute.

Kirche Steinhausen
Kirche Steinhausen

860 Kilometer, vier Routen und über 50 Erlebnisstationen: Auf der berühmten Kultur- und Ferienstraße wartet das Himmelreich des Barock. Eine handliche Broschüre von Oberschwaben Tourismus gibt einen Überblick über alle Stationen und zur Fülle der Erlebnisangebote entlang der Oberschwäbischen Barockstraße. www.oberschwaben-tourismus.de

Die romantische Voralpenlandschaft, durch die die Oberschwäbische Barockstraße führt, spiegelt die barocke Lust am Paradiesischen. Vom portugiesischen Begriff „barucca“ abstammend, wurde der im 17. und 18. Jahrhundert populäre Stil von seinen Kritikern anfangs noch spöttisch mit einer „schiefgewachsenen Perle“ verglichen. Angefangen hat es in den Kirchen: Um im Kampf gegen die Reformation Gläubige zu halten, verwandelte die katholische Kirche ihre Gotteshäuser in theatralische Erlebnisstätten. Und schon bald prägte der Überschwang eine ganze Epoche.

Das goldene Zeitalter Oberschwabens
Ob per Rad oder mit dem Wohnmobil: Wer heute auf der Oberschwäbischen Barockstraße unterwegs ist wandelt auf den Spuren hunderter Baumeister, Maurer, Steinmetze, Bildhauer und Maler, die einst jährlich im Frühjahr aus dem Bregenzerwald zu den Großbaustellen Süddeutschlands wanderten. Dort erschufen sie monumentale Bauwerke wie das Benediktinerkloster samt Basilika in Ottobeuren, die „schönste Dorfkirche der Welt“ in Steinhausen und vieles mehr. Auch einige Bräuche haben die Zeit überlebt: Beim pompösen Blutritt in Weingarten lockt Europas größte Reiterprozession. In den mit Schlössern und Lustgärten gespickten Städtchen öffnen originelle Schauspielführungen so manch verborgene Tür in die Geschichte(n) der Zeit – auf einer Entdeckungsreise mit dem fliegenden Pater Mohr im Kloster Schussenried etwa. Wer im eigenen Tempo bummeln mag, erhält beim multimedialen Rundgang durch Ehingen prächtige Einblicke.

Desperate Housewives und barockes Gesinde
Nicht alles im barocken Oberschwaben war Glanz und Gloria. Während in den Schlössern rauschende Feste gefeiert wurden, lebte das vom 30-jährigen Krieg gebeutelte Bauernvolk in Armut. Dass heute neben den Prachtbauten auch das damalige Leben auf dem Lande noch erlebbar ist, ist den beiden beliebten Museumsdörfern in Wolfegg und Kürnbach zu verdanken. Hier warten neben originalen Stuben und Werkstätten auch spannende Workshops und Mitmachaktionen für Groß und Klein. Und auch das Gesinde in den Städten weiß zu berichten: Auf einer köstlichen Kostümführung enthüllt Weingartens Klosterbäckerin Kuriositäten von teuflischen Orgelbauern und betrügerischen Kirchenfürsten. In Memmingen offenbaren die Desperate Housewives des 17. Jahrhunderts tiefe Einblicke in die Sittenwelt, und in Ravensburg ist man auf dem Rundgang mit der temperamentvollen Türmerin mittendrin statt nur dabei.

Klösterliche Stärkung für Leib und Seele
Die typisch barocke Lebenslust, die begegnet einem in der Region zwischen Bodensee und Donau überall. Als gelassene Gemütlichkeit, als herzliche Gastfreundschaft, und oft und gern in Form von kulinarischen Genüssen. Zum Beispiel in der Klosterbrauerei Zwiefalten: Wenn hier nach dem Rezept der damaligen Benediktiner gebraut wird, dürfen Besucher in die Bottiche schauen und das hopfige Gut verköstigen. Den barocken Geist erlebt man außerdem bei einer Auszeit im Kloster, etwa bei den Franziskanerinnen von Siessen. Auch im Klostergasthof Roggenburg finden Gäste stille Momente – in unmittelbarer Nähe zur einmaligen Klosterkirche. Und in Weingarten wandeln Besucher des Tagungshauses unter bemalten Stuckdecken durch die lichten Gänge des einstigen Benediktinerklosters, während von draußen die berühmte Orgel aus der Basilika durch die Fenster klingt.

Information: Die Broschüre mit allen Highlights der Oberschwäbischen Barockstraße steht auf der Website www.oberschwaben-tourismus.de zum Download bereit und kann kostenfrei angefordert werden bei der Oberschwaben Tourismus GmbH, Tel. +49 (0) 7583 92638-0, info@oberschwaben-tourismus.de.

 

Bildnachweis: © Tourist-Information Bad Schussenried

Pressekontakt

Celine Cramer

Celine Cramer

Tourismusfachkraft im Destinationsmanagement

Themenmanagement SGF "Kultur & Barock" mit den Produktgruppen "Oberschwäbische Barockstraße" & "Burgen- & Schlösserregion", SGF "Familienferien" und SGF "Gesundheit & Wellness"

Tel. +49 (0)7583 92638-22