Basis-Pressetext 2024: Natur- & GesundZeit

Oberschwaben-Allgäu für alle Sinne

Im Süden von Deutschland breitet sich eine Landschaft aus, die das Grün von Wiesen und Moorwäldern mit dem Blau von Badeseen, Bachläufen und Flüssen mischt. Jeder noch so kleine Anstieg verheißt herrliche Ausblicke – auf die nahen Berge der Alpen, auf die wendige, hier noch junge Donau oder auf die höchste Erhebung der Region, den Bussen. In dieser ländlich geprägten Region findet man die besten Voraussetzungen für ungefilterten Naturgenuss, für Entschleunigung, Entspannung und Gesundung.

Stiller Bach, Weingarten
Stiller Bach, Weingarten

Doch wie ist diese von Seen und Weihern gesprenkelte Landschaft entstanden? Dafür lohnt ein weiter Blick zurück: Vor rund 18.000 Jahren endete die letzte Eiszeit, mächtige Gletscher schmolzen dahin und hinterließen die für die Region so typische sanft modellierte Landschaft. In den Senken sammelte sich Wasser – Seen und Moore entstanden. Die verwunschenen Moorgebiete sind heute artenreiche Schutzzonen mit vielen Erlebnisangeboten. Kleine und größere Seen laden rund um die hübschen Orte und historischen Städtchen zum Baden und Entspannen ein. Das „schwarze Gold“, wie die Moorerde auch genannt wird, kommt in den Moorheilbädern zum Einsatz. Heiße Quellen speisen zudem die Becken moderner Thermen, die wahre Wellness-Inseln bilden.

Naturerlebnisse im Moor
Es sind die größten Moorgebiete Südwestdeutschlands, die in Oberschwaben-Allgäu zu finden sind: das Wurzacher Ried, das Federseemoor und das Pfrunger-Burgweiler Ried. Die artenreichen Naturperlen werden von den Naturschutzzentren in Ausstellungen, bei Führungen und bei Vorträgen erlebbar gemacht. So lässt die Ausstellung „MOOR EXTREM“ im Naturschutzzentrum Wurzacher Ried die Besucher mit allen Sinnen die Naturgewalten der Gletscher spüren. Ausflügler fahren in Bad Wurzach mit der Torfbahn ins ehemalige Abbaugebiet. Bei Bad Buchau breitet sich die weitläufige Wasserfläche des Federsees aus. Zugänglich ist er über einen langen Holzsteg, der durch die Moorlandschaft weit in den See hineinführt. Im Naturschutzgebiet Federsee liegt auch der „Wackelwald“ – ein wahres „Naturtrampolin“. Der bei jedem Schritt weich zurückfedernde Boden macht einfaches Gehen zu einer ganz besonderen Erfahrung. Im Kisslegger Burgermoos lässt sich auf dem Erlebnispfad ebenfalls „auf federnden Pfaden“ wandeln. Das dritte große Moorgebiet der Region ist das Naturschutzgebiet Pfrunger-Burgweiler Ried. Vier beschilderte Wanderwege erschließen die 2.300 Hektar große Moorniederung. Besonders reizvoll ist die Besteigung des fast 40 Meter hohen Bannwaldturms mit weitem Blick über die wilde Moorlandschaft.

Der Natur auf der Spur
In vielen der Städtchen und Dörfer, die die Region Oberschwaben-Allgäu prägen, ist das Naturerlebnis ganz nah. In Bad Waldsee breitet sich nur wenige Meter von der historischen Altstadt der Stadtsee aus. In Bad Buchau und Bad Wurzach ragen die Naturschutzgebiete regelrecht in den Ort hinein. Bad Saulgau hat als „Landeshauptstadt der Biodiversität“ einen großen Park ganz der Sensibilisierung für Natur- und Umweltthemen gewidmet: Im NaturThemenPark Bad Saulgau werden Gäste an interaktiven Stationen zu Entdeckern und erfahren viel Wissenswertes über Lebensräume von heimischen Pflanzen und Tieren. In Bad Schussenried führt ein Geo-Lehrpfad über Trittsteine mitten durchs Wasser zur Quelle der Schussen. Nicht weit von Isny im Allgäu entfernt verläuft ein Rundweg durch die beeindruckende Schlucht des Eistobels mit bis zu 15 Meter hohen Wasserfällen. Ein Weg fast wie eine Meditation ist der Waldspaziergang entlang des „Stillen Bachs“ in Weingarten. Er folgt den von den Weingartener Mönchen angelegten Kanälen zum idyllisch gelegenen Rössler Weiher. Von Aulendorf aus führt die Kneipp-Tour mit drei Wassertretstellen mitten in die Natur. Rund um Sigmaringen lassen die über der Donau aufragenden Kalkfelsen staunen. Die Premiumwanderwege „DonauFelsenLäufe“ erschließen dort das obere Donautal. Und in Ehingen verzaubert das türkisfarbene Wasser beim „Blauen Steinbruch“, der heute ein Naturschutzgebiet ist.

Der nächste Badestrand? Um die Ecke!
Wer in Oberschwaben-Allgäu unterwegs ist, kommt immer wieder an kleinen Seen und Badeweihern vorbei. Wie Perlen einer Kette reihen sich die fünf Schwarzachtalseen in Ertingen aneinander, einer davon ist dem Baden, ein anderer ganz dem Wassersport gewidmet. Im Erholungs- und Freizeitzentrum Schwarzachtalseen laden das Restaurant mit Seeterrasse, ein Grillplatz und viele Freizeitangebote zum Verweilen ein. Gleich mehrere Badeseen umgeben das Allgäu-Städtchen Kißlegg. Dazu zählt etwa der Obersee mit seinem beliebten Strandbad direkt beim Ortszentrum. Auch in Argenbühl gilt es, sich zu entscheiden: Möchte man lieber in den lauschigen Buchweiher eintauchen oder im Naturweiher Moorbad ins Wasser gleiten? Beim Stockweiher bei Wolfegg handelt es sich ebenfalls um einen naturbelassenen Moorsee, der als Naturbadesee genutzt wird. Das Seefreibad Ilmensee mit Spielplatz und Bootsvermietung verspricht gute Laune für die ganze Familie. Mit besonders langen Stränden locken zudem das Naturfreibad Steeger See in Aulendorf und die Zielfinger Seen in der Nähe von Mengen am Rand des Naturparks Obere Donau an ihre Ufer.

Schwarzes Gold für Körper und Seele
Kraft schöpfen, regenerieren, dem Körper Gutes tun: Der Naturschatz Moor ist seit Jahrhunderten auch ein anerkanntes Heilmittel. Er kommt in den Moorheilbädern Bad Wurzach, Bad Buchau und Bad Waldsee zum Einsatz. Das über Jahrtausende im Moor gereifte Konzentrat aus Moosen, Farnen, Wurzeln und Heilkräutern wird zu Moorbädern, Moorpackungen und Trinkkuren verarbeitet. Sie aktivieren sanft die Sinne und wirken wohltuend auf den Körper. Das hochmoderne feelMOOR Gesundresort Bad Wurzach bietet Moor-Schnuppertage ebenso wie Intensivkuren an. „Moor und Thermal“ heißt ein Angebot des Gesundheitszentrums Waldsee-Therme. Medical Wellness mit verschiedenen Mooranwendungen steht auch im Thermenhotel Gesundheits-Bad Buchau auf dem Programm.

Wohltaten aus heißen Quellen 
Umgeben von wärmendem Wasser wird der Körper ganz leicht: Die Thermen der Region versprechen Ruhe und Balance. Sie nutzen das aus bis zu 2.000 Metern Tiefe in Oberschwaben-Allgäu emporsprudelnde, wohltuende Thermalwasser. Die mit 65 Grad heißeste Thermalquelle Oberschwabens füllt – abgekühlt auf angenehme 30 bis 35 Grad – in der Waldsee-Therme die organisch geformten Becken. 1,5 Millionen Liter schwefelhaltiges Wasser fließen täglich aus der Quelle der Sonnenhof-Therme in Bad Saulgau. Wohltuende Heilkraft aus der Natur verheißen auch die Adelindis Therme in Bad Buchau und die feelMOOR Therme Bad Wurzach: Beide wurden mit fünf Wellness-Stars ausgezeichnet. Der spitze Giebel der Keltensauna in Bad Buchau erinnert an die Häuser der steinzeitlichen Pfahlbauer, die sich einst in der Nachbarschaft am Federsee niederließen. Die feelMoor Therme in Bad Wurzach bietet neben Bade- und Saunaerlebnis Wellness vom Feinsten im Wohlfühlhaus.

Abdruck honorarfrei. Beleg erbeten.

Pressekontakt

Celine Cramer

Celine Cramer

Themenwelt "Natur- & GesundZeit" 
Themenwelt "Land- & StadtGeschichten"

Angebots- und Produktentwicklung
Netzwerkarbeit und themenspezifisches Marketing

Tel. +49 (0)7583 92638-22