Kloster

Kloster Roggenburg

Klosterstraße 5, 89297 Roggenburg

Neues Leben in alten Mauern

Das Kloster Roggenburg wurde im Jahr 1126 durch die Grafen von Bibereck als Prämonstratenser-Kloster gegründet. Bis zur Säkularisation erfüllte diesen Ort Jahrhunderte lang das geistliche Leben der Prämonstratenser, die die bis heute bestehende Barockanlage errichteten. Nach 180 Jaren besiedelte ab 1982 ein neuer Konvent die historische Klosteranlage und wirkt seitdem aktiv in der Seelsorge der Pfarreien.

Die Roggenburger Pfarr- und Klosterkirche Mariä Himmelfahrt, eine der bedeutendsten Bauten des Rokoko in Schwaben, lädt Besucher ein, in die Welt des Barock einzutauchen. Die „Große Roggenburgerin“, die Hauptorgel der Kirche, mit ihrem imposanten Orgelprospekt umfasst 66 Register mit ca. 4.000 Pfeifen. Die barocke Gartenanlage mit dem Meditationsgarten mit Efeu-Labyrinth und der Kräutergarten laden zum Verweilen ein.

Nach dem Leitsatz der Hl. Terresa von Avila „Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele gern in ihm wohnt.“ verköstigt der Klostergasthof Roggenburg die Besucher des Klosters mit schwäbischen und klösterlichen Schmankerln. Im 3*** Superior Hotel stehen 25 morderne und komfortable Übernachtungszimmer zur Verfügung. Weitere 55 Gästezimmer und Seminarräume bietet das Bildungszentrum.

Weit über die Region hinaus strahlt das Kulturprogramm „Roggenburger Sommer“ mit Orgelkonzerten, Kirchen- und Kammerkonzerten.

Im Klosterladen mit seiner Vinothek und Produkten aus Klöstern Europas finden sich neben Devotionalien, religiöser Literatur und CDs auch besondere Geschenkideen zu jedem Anlass.

Um das Kloster Roggenburg führen die Rundwanderwege „Weiherweg“ (ca. 6,5 km), „Osterbachweg“ (ca. 6,5 km) und die „Bibertour“ (ca. 13 km). Entlang des Weiherwegs führt auch die „Lauschtour“. Die audiogeführte Tour zeigt an neun Lauschpunkten die reiche Geschichte des Klosters auf. 

Freier Eintritt.

Kontakt

Kloster Roggenburg
Klosterstraße 5
89297 Roggenburg

Telefon +49 7300 96000
kontakt@kloster-roggenburg.de

Quelle

Oberschwaben Tourismus